Monotheismus zerstört gezielt die Welt – Teil 2. Beweiskette zum Belege, dass die Elite gezielt die Erde zerstört

Zu Teil 1. Monotheismus zerstört gezielt die Welt

Beweiskette zum Beleg, dass die Elite gezielt die Erde zerstört

Die Ökosysteme sind sehr stark beschädigt. Diese Entwicklungen müssen unter allen Umständen umgedreht werden.

Die Schäden wurden angerichtet vom christlich-jüdischen Imperium in den letzten 2000 Jahren. Zuvor hatte Naturreligion vorgeherrscht und die Welt war grosstenteils bewaldet. Das wirtschaftliche und politische Geflecht des Westens ist christlich-jüdisch und es hat Weltwirtschaft / -handel, die die Zerstörungen durchführen, erschaffen und macht sie aus. Das Papsttum hat seit der Kolonialisierung die faktische Weltherrschaft und es ist die reichste Institution. 

Das Artensterben

Das IUCN Institut für Biodiversität schätzt, dass durch den Menschen 100- bis 1000-mal soviele Arten vom Aussterben bedroht sind als durch den Lauf der Evolution. Es gibt noch 400 sibirische Tiger, der chin. Flussdelphin scheint seit kurzem ausgestorben.

111110021957-rhino-extinct-northern-white-horizontal-gallery

Das schwarze Nashorn gilt seit 2006 als ausgestorben, es gibt nur noch 5 Nashorn Arten und etwa 26 000 Tiere. Vor dem Christentum gab es mehr als 30 Arten.

„Massenaussterben auf der Erde“ Die Liste ist natürlich nicht zuletzt eine Aktion im Sinne der Öffentlichkeitsarbeit – denn viele besonders gefährdete Arten sterben wohl aus, bevor sie jemals entdeckt werden und auf der Liste landen könnten. „Die 100 Arten auf dieser Liste sind symptomatisch für das globale, menschenverursachte Massenaussterben, das derzeit auf der Erde wütet„, sagt auch Volker Homes von der Umweltschutzorganisation WWF.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/iucn-liste-der-100-am-staerksten-bedrohten-arten-veroeffentlicht-a-855155.html

Jede vierte Säugetier-, jede achte Vogelart und ein Drittel aller Amphibien gehen in ihrem Bestand dramatisch zurück. Genau wie 70 Prozent der Pflanzen. Insgesamt 16 306 Tier- und Pflanzenarten sind sogar in der Kategorie „vom Aussterben bedroht“ gelistet. Das sind 188 mehr als im vergangenen Jahr. Rote Liste: Immer mehr Arten gefährdet

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/rote-liste_aid_132707.html

Weltweit – so schätzen Experten – sterben pro Stunde drei Tier- oder Pflanzenarten aus, pro Jahr sind damit 27.000 Arten für immer verloren. ORF ON Science Magazin http://sciencev1.orf.at/science/news/7656

primatenversuche

Jeden Tag werden wegen dem Christentum 10000 Tiere nur in deutschen Labors und Versuchsanstalten ermordet. Menschenaffen die nächsten Verwandten des Menschen, werden in sinnlosen Experimenten zu Tode gefoltert, wegen Geheimhaltung für die selben Erkenntnisse wieder und wieder. Sie kennen das wahre Gesicht des Christentums.

Rote Liste: Ein Fünftel der Säugetiere vom Aussterben bedroht

-/watch?v=9x7ViSohLug&feature=relmfu

Endzeit für die Polarbären in der Arktis? -/watch?v=s8Ptn0pHIbQ&feature=related

Der letzte Fisch – Unsere Meere am Scheideweg (Doku) -/watch?v=okvINFn25bU

Dokumentation: Tiermafia das Haifischsyndikat -/watch?v=NAdIBjdZkUI

Die weltweite Zerstörung der Urwälder und intakten Ökosysteme

Die Erde ist nur noch zu 10 Prozent von ehemals 50 Prozent mit unberührten Wäldern bedeckt.

Die Erde ist nur noch zu 10 Prozent mit intakten Wäldern bedeckt.

Inzwischen sind rund 60 Prozent der Ökosysteme weltweit geschädigt, konstatierte die Weltökosystemstudie „Millennium Ecosystem Assessment“ (MEA) in 2005. (…) Die Erde ist nur noch zu 10 Prozent von ehemals 50 Prozent mit unberührten Wäldern bedeckt, in 25 Ländern sind Wälder komplett verschwunden, Europa hat mehr als die Hälfte seiner Feuchtgebiete eingebüßt. (…) Von 24 im Rahmen der MEA-Studie untersuchten Ökosystemleistungen drohen 15 (Anm. bis 2050) zerstört zu werden bzw. verloren zu gehen, darunter die Bereitstellung von Süßwasser, die Selbstreinigungsfähigkeit der Luft durch Schadstoffabsorption sowie die Fähigkeit von Agrar-Ökosystemen, eigenständig Schädlinge zu bekämpfen. Ebenso dramatisch ist es um den Erhalt der Arten bestellt: 80 Prozent der globalen Fischbestände stehen vor dem Kollaps, Bienen sterben massenhaft aus.

http://www.globalcompact.de/fileadmin/PDFs/DGCN_SP_10_BioDiv_Hintergrundpapier.pdf

Wikipedia: Entwaldung

Indonesien wird laut Prognosen bis in 10 Jahren 98% seiner Regenwälder gerodet haben

Indonesien wird laut Prognosen bis in 4 Jahren 98% seiner Regenwälder gerodet haben

Verwüstung / Wüstenbildung

1/3 der Erdoberfläche sind Wüste. Diese Gebiete waren früher auch bewaldet und könnten wieder bewaldet werden. Nur 1/3 besteht aus Natur und dieser Drittel wird von den Juden erbarmungslos und flächendeckend ausgebeutet und totgekarrt.

Gruen ist Humid, Blau ist Kalt, Rot ist verwundbar fuer Wuestenbildung, Grau ist trocken

Grün ist humid / feucht, Blau ist kalt, Rot ist verwundbar für Wüstenbildung, Grau ist trocken

Aral See 1989 - 2008

Aral See 1989 – 2008

Da die christlich jüdische Zivilisation alles abtötet nimmt die Verwüstung rapide zu. Die Ursache liegt in der Zivilisation und der Abholzung, Umwandlung zu Weideflächen und Monokulturen, die dann wegen zu dünner Humusschicht, fehlender Vegetation, Austrockung und Erwärmung versanden. Eine Kombination aus Entwaldung, Industrie, Monokulturen, Abtötung durch dummes und hinterhältiges Verhalten. Die Landstriche werden erst von den Monotheisten gerodet, dann von den Monotheisten in Weiden umgewandelt, dann versanden sie wegen der Klimaerwärmung, die auch von den Monotheisten veruracht ist.

Der monotheistische Pharao Echnaton mit Familie in Anbetung von Aton

Amenophis IV. bei der Anbetung „des einzigen Gottes“

klimaschwindel-1
Selbstverständlich gibt es Konzepte und Wege um die Verwüstung zu stoppen und umzudrehen. Wer will das? Die einzigen Interessen der Monotheisten sind ja ihre Brieftaschen. Sie gehen wo hin morden jedes lebende Ding, sie werden es bestimmt nicht aufforsten danach. Die Energie des Grossteil der Menschen verpufft darin Zivilisation und / oder Christentum, Judentum in Schutz zu nehmen. Interessant ist auch, dass die Wüstenbildung den Papst begleitet. Vor den Pharaonen war Ägypten auch grün und bewaldet, die Pharaonen haben alles gerodet und heute ist Ägypten Wüste.

Die Klimakatastrophe

klimaschwindel-2Die Klimakatastrophe ist die Konsequenz der jüdischen Zivilisation. In den Medien nur noch abwertend als Klimawandel bezeichnet, obwohl rassistischer und speziesistischer Massenmord ermöglicht durch Dummheit und Hinterhältigkeit wohl genauer wäre.
Die Klimadiskussion folgt auch total falschen Ansätzen, Ursachen und Lösungen. Falsche Ursachen werden in den Vordergrund geschoben. In Wirklichkeit ist es so, dass die Athmosphäre zusammenbricht und verschwindet weil die Industrien und die Endzeitler alles Leben vernichten und die Wälder abgeholzt haben. Klar spielen die Emissionen (und das falsche Konzept der Verbrennung) eine wichtige Rolle, aber schlimmer noch ist, dass es nichts mehr gibt, dass sie abfedert. Das wird bei der ganzen Diskussion und der ewigen Fixierung darauf, dass das einzig wichtige auf der Welt der Mensch ist, vollkommen vergessen. Die Pflanzen haben die Athmosphäre über Milliarden von Jahren aufgebaut und jetzt werden sie alle vernichtet und niemand sagt ein Wort dazu, wegen dieser Zentrierung des Menschen durch Christentum / Judentum. Die Menschen sind absolut unfähig andere Lebewesen als wertvoll oder wichtig zu erachten. Die jüd. Wissenschaft würde einfach ihr falsches Konzept mit einem noch fälscherem und noch zerstörerischem überdecken. So überdecken sie ihr falsches Konzept der Verbrennung und des Verbrennungsmotors mit Chemtrails. Anstatt den Verbrennungsmotor zu entfernen… Alles immer mit dem Ziel der Weltzerstörung.

Globale Erwärmung Vorhersagen

Die Klimakatastrophe ist bereits viel schlimmer als angenommen und die Amerikaner und Juden mit ihren Chemtrails und Industrien verschlimmern die Situation weiter.

Von knapp 4000 Studien, die die Ursachen der Klimaerwärmung thematisierten, stützen 97 Prozent die Annahme vom
menschengemachten Klimawandel.

xhttp://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/ursachen-des-klimawandels-umfragen-unter-klimaforschern-zum-konsens-a-900562.html

klimaschwindel-4Hier ist alles belegt wie die schmutzigen Geschäfte der Ölfirmen laufen. Wie die Studien gefälscht werden, wie Studien renommierter Forscher, weltweit, nicht beachtet werden. Ein grosser korrupter „einheitlicher“ Haufen mit dem Ziel alles Leben auf der Erde auszulöschen. Abgefackelt – Wie Ölkonzerne unser Klima killen 1/4 watch?v=oX8dSEw-VUU

Ein weiterer Grund wieso die Öllobby bewusst auf mehr Klima-Erwärmung hinarbeitet…

Sicher ist, dass die Förderung (der Ölfelder der Arktis) durch den Klimawandel erleichtert werden wird.

Je schneller der Klimawandel desto schneller kommen sie an das Öl ran, sprich diese Parteien arbeiten bewusst darauf hin, dass die Erwärmung beschleunigt wird.

-/watch?v=8y3RWICU68s&feature=autoplay&list=PLA71290DB9BB7D235&lf=results_video&playnext=4

Mit offenen Karten – Das Erdölfördermaximum

klimaschwindel-4-/watch?v=yKMv8q51sdI&feature=related Das abschmelzen der Gletscher

-/watch?v=2S7wI81B4vo&feature=relmfu Mit offenen Karten – Klimarisiken – Länderrisiken

-/watch?NR=1&feature=endscreen&v=2YG2SR4p1Pg Mit offenen Karten – Klima: Von Kyoto nach Kopenhagen 1/2

Elf der zwölf wärmsten Jahre waren in den letzten zwölf Jahren.

-/watch?v=FLsL1PVk6pw&feature=related Klimawandel: Wie unsicher ist die Zukunft? (Teil 1)

1942 stand hier der erste Skilift von Südamerika, doch gann ging der Gletscher immer weiter zurück

-/watch?v=MaFozDiZOBc Bolivien – der weltweite Klimawandel lässt die Gletscher schmelzen | Global 3000

-/watch?v=EzmLiY1WCc4&feature=relmfu Norwegen fordert Kampf gegen Klimawandel zum Schutz der Eisbären

-/watch?v=99yDQZ1pZ5U&feature=related Extra 3 Globale Erderwärmung mal positiv (Komplett)

In der Antarktis ist im Februar ein Stück Schelfeis abgebrochen von der doppelten Grösse von München. 400 000 km2

-/watch?v=s8Ptn0pHIbQ&feature=related Endzeit für die Polarbären in der Arktis?

-/watch?v=JlBWg1f4eBY Arktis: Eisschmelze stärker denn je – SPIEGEL TV

-/watch?v=9x7ViSohLug&feature=relmfu Rote Liste: Ein Fünftel der Säugetiere vom Aussterben bedroht

Aus Klimererwärmung wie wir seit den 80er jahren eingehend von weltweit allen Forschern und Dokumentation gewarnt wurden, wurde neue Eiszeit… Dafür sprühen die Flugzeuge jetzt jeweils einen schönen Wolkenteppich, wenn ihnen das Wetter nicht passt, und das alles noch geheim. https://echterevolution.wordpress.com/2012/03/10/was-die-verschworung-am-meisten-furchtet/

Überbevölkerung

Das Christentum ist die Ursache für die Überbevölkerung

Der materielle Grund für die Klimakatastrophe und Verwüstung der Erde ist die Überbevölkerung. Der Grund für die Überbevölkerung ist die päpstliche Politik und das von ihnen entwickelte Christentum und der Monotheismus. Es war so, dass die vorchristlichen Vorfahren in einer Tradition der Naturachtung lebten in Naturreligion, einer polytheistischen Tradition, wo die oberste Priorität in einem positiven und harmonischen Zusammenleben aller Spezies bestand und darum die Balance zu halten zwischen den Interessen des Stammes und den Interessen aller anderer Lebewesen und der Natur. Teil dieses Wissens und Lebensstils der Jahrhundertausende gewachsen war, entwickelt von unseren eigenen Vorfahren, war das Wissen um die Geburtenhilfe aber auch der Verhütung und Geburtenkontrolle und eine über Jahrhunderttausende von uns entwickelte Medizin, die die Kräuter und Pflanzen und eigentlich das Leben äusserst gut kannte und eben wirklich heilen konnte. Also echte Heilung. Teil davon war es auch, dass in Ritualen, wie ja auch Essen und Tiere geopfert wurden, manchmal auch Menschen geopfert wurden. Sie haben es auch mit Mitgliedern des eigenen Stammes gemacht und ohne dass es irgendwie zu einem Zwist oder einer Zerwerfung mit der Person gekommen wäre, also es geschah freiwillig. Unsere Vorfahren hatten so eine weitere Methode der Bevölkerungszahlenkontrolle, die heute natürlich total verboten und verschwunden ist seit 1000 Jahren bei uns. Das war teil unserer Lebensweise und Kultur seit 50 000 Jahren oder länger. Entwickelt von uns für uns und nicht für irgendeinen Sklaventreiber und ein paar Juden in der Wüste. Seit dem Christentum, in nur ca. 1000 Jahren, wurde nun eigentlich die ganze Welt zerstört und sie wollen „andere Planeten besiedeln“.

Also Verhütung, Geburtenkontrolle und das Menschenopfer waren die Methoden der Bevölkerungszahlenkontrolle unserer Kultur und die Christen haben das alles verboten und jeden ermordet, der die Kultur wollte oder etwas davon anwandte, seit mehr als 1000 Jahren ist das jetzt hier so.

Der Katholizismus verbietet jede Art der Bevölkungszahlenkontrolle, verbietet jede Form der Verhütung, Familienplanung und Abtreibung. So ist das seit 2000 Jahren und sie haben das jedem Volk weltweit aufgezwungen. Die Christen haben das alles verboten, sie haben alle Heiler, Hebammen und Kräuterkundigen ermordet, sie haben die Kulturen grösstenteils alle vollkommen vernichtet und weltweit, so dass keine Erinnerung daran übrig blieb, sie haben alle Priester, die die eig. Überlieferer und Bewahrer dieser Tradition waren, systematisch ermordet und zu Tode gefoltert. Dann haben sie dieses sog. Gesundheitssystem und die Pharmaindustrie installiert. So ist es zu der Überbevölkerung gekommen. Noch heute trotz den offensichtlichen Problemen der Weltzerstörung erneuert der Papst alljährlich zu Ostern seine Anweisung, dass für Christen jede Form der Familienplanung / Verhütung verboten ist.

Weiter zu Teil 3. Erwärmung durch Chemtrails, Verhinderung Wüstenbegrünung und Solarenergie

Rückkehr zu Jäger und Sammler

Wir sind für die Rückkehr zu Jäger und Sammler, gegen Ackerbau, gegen jede Zivilisation, Städte, weil es das einzig Vernünftige ist und alle Probleme auf einen Schlag lösen würde. Tier und Pflanzenrechte gewährt, Lebewesen dürften wieder leben dürfen, Erderwärmung umgekehrt, Klimawandel und Verwüstung und Wüstenbildung gestoppt, es würde der Ausrottung allen Lebens und Artensterben ein sofortiges Ende setzen, es würde die Überbevölkerung kontrollieren und auf einem gesunden Mass einpendeln, es würde die Vergiftung der Welt eingstellt, Chemtrails unnötig, Wissenschaft verboten und eingestellt, moderne Technologie vollkommen entfernt, Religionen der Welvernichtung abgeschafft, Weltvernichtung gestoppt, Krebs würde besiegt, Diabetes besiegt.

Geht es bei den „Klimakonferenzen“ darum die Temperatur zu senken oder zu erhöhen?

1,5 Grad, 2 Grad spielt doch keine Rolle. Nachdem die kleinen Arschlöcher sich geeinigt haben gehen sie in „ihre“ Länder zurück und machen weiter, morden ausstossen vergiften, bis sie in ein zwei Jahren die zwei Grad erreicht haben um dann zu sagen wir brauchen einen neue Konferenz… Wie lange geht das eigentlich schon so? Die Temperaturen sind mancherorts um 30 Grad gestiegen in den letzten Jahrzehnten sollen die schwachsinnige Scheisse labernden Arschlöcher das mal erklären. 2 Grad das ist ein Witz. Die Schweiz ist seit Jahrzehnten frostfrei. 2 Grad Erwärmung hatten wir vor 20 Jahren. Spanien ist nur noch Wüste. Wenn es in Tromsö oder „Island“ am Polarkreis einmal im Jahr gefrohren ist haben wir Glück gehabt. Die Regierungen, Medien usw findens super, dass es ein bisschen wärmer wird.

Wenn diese Christen und Juden nur die Chemtrails einstellen würden würden die Temperaturen grossflächig sofort um mindestens 10 Grad fallen. Seit New York 2001 sprühen sie global im Winter Chemtrails und verhindern damit dass es weltweit zu einer klaren Nacht kommt und die exakt selben Leute jammern an einer Klimakonferenz herum. Die Chemtrails Wolkendecke reicht seit einem Jahrzehnt von Sibirien einmal rund um den Globus an die amerikanische Westküste und über dem Ozean ist sie auch. Wann immer es klar zu werden oder abzukühlen droht tauchen sofort die Flugzeuge auf. Und das tun sie im Winter, im Sommer hingegen ist es klar. Die Agrarindustrie braucht ja Sonne.

Selbstverständlich hat das alles überhaupt nichts mit dem Papst oder Monotheismus zu tun mit ihrer Vorhersage vom selbstfabrizierten „Weltenende“ in einigen Jahrhunderten und ihrer Verbreitung von bis zu 20-50% Menschen und 100% der Elite.

Sie jammern über das „Klima“, ist das Klima eines der lebenden Wesen, deren Ermordung sie durchführen, fühlt es Schmerz? Wen kümmert „das Klima“. Es ist eine Nummer in einer Berechnung eines ihrer Wissenschaftler und das einzige für was sie sich auf ihrer „Konferenz“ je interessiert haben. Diese Leute, akademische und monotheistische Elite, die die Regierungen sind, man muss das verstehen, sind moralisch tot und sie wurden durch die Universitäten dazu erzogen. Sie wurden als sie jung waren so lange gelangweilt und genervt bis sie begonnen haben diese Folter und die Gleichgültigkeit und Missachtung vollkommen in sich aufzunehmen, ihr Gehirn hat das adaptiert, und diese Leute sind jetzt unsere „Volksvertreter“ usw. Sie sind auf jede erdenkliche Weise tot, man kann sie nicht erreichen und sie sind spirituell, moralisch, gefühlsmässig total tot. Sie repräsentieren auch den Tod. Sie beten ein Kreuz an. Von allen Lebewesen sind sie dem Tod am nächsten. Sie arbeiten nicht für das Leben obwohl sie Lebewesen sind sondern nur und ausschliesslich für das Morden von Lebewesen. Es gab nie eine Entscheidung des Christentums, die sich nicht einzig und alleine darum gedreht hat.

Lebenserwartung, Erölverbrauch weltweit – Welt-in-zahlen.de

Nr. Land (Kontinent) Bevölkerungsanteil über 65 Jahre (%) Erdölverbrauch (Barrel pro Tag) Lebenserwartung Männer (Jahre) Lebenserwartung Frauen (Jahre)
1 Andorra (Europa) 14,00 80,61 86,61
2 Martinique (Nord- und Mittelamerika) 10,60 14.600 79,50 78,85
3 Macao (Asien) 7,90 12.000 79,36 85,17
4 Singapur (Asien) 8,30 816.000 79,13 84,49
5 Hong Kong (Asien) 12,80 302.000 78,90 84,50
6 Schweden (Europa) 17,60 354.900 78,29 82,87
7 Island (Europa) 11,80 19.000 78,23 82,48
8 San Marino (Europa) 17,00 78,23 85,50
9 Japan (Asien) 20,10 5.786.000 77,96 84,70
10 Schweiz (Europa) 15,60 271.000 77,69 83,48
11 Australien (Australien u. Ozeanien) 13,10 912.000 77,64 83,52
12 Cayman Islands (Nord- und Mittelamerika) 8,40 3.200 77,45 82,74
13 Guernsey (Europa) 17,90 77,41 83,53
14 Israel (Asien) 9,80 291.000 77,33 81,70
15 Gibraltar (Europa) 16,50 76,92 82,83
16 Norwegen (Europa) 14,80 271.000 76,91 82,31
17 Jersey (Europa) 15,70 76,89 82,05
18 Italien (Europa) 19,70 1.893.000 76,88 82,94
19 Kanada (Nord- und Mittelamerika) 13,40 2.360.000 76,86 83,74
20 Malta (Europa) 13,80 18.300 76,83 81,31
21 Griechenland (Europa) 19,00 440.300 76,72 81,91
22 Montserrat (Nord- und Mittelamerika) 11,00 500 76,67 81,14
23 Niederlande (Europa) 14,20 951.000 76,36 81,67
24 Spanien (Europa) 17,80 1.576.000 76,32 83,20
25 Saint Pierre und Miguelon (Nord- und Mittelamerika) 10,80 76,27 81,06
26 Österreich (Europa) 17,10 257.000 76,17 82,11
27 Frankreich (Europa) 16,40 2.123.000 76,10 83,54
28 Liechtenstein (Europa) 12,40 76,10 83,28
29 Grossbritannien (Europa) 15,70 1.761.000 76,09 81,13
30 Aruba (Nord- und Mittelamerika) 12,30 6.700 75,95 82,78
31 Faroe Inseln (Europa) 19,90 4.600 75,91 82,80
32 Jordanien (Asien) 3,80 108.000 75,90 81,05
33 Bermuda (Nord- und Mittelamerika) 12,20 4.800 75,85 80,10
34 Monaco (Europa) 22,70 75,85 83,74
35 Neuseeland (Australien u. Ozeanien) 11,80 158.400 75,82 81,93
36 Deutschland (Europa) 19,50 2.684.000 75,81 81,96
37 Luxemburg (Europa) 14,60 59.100 75,60 82,38
38 Belgien (Europa) 17,40 632.300 75,59 82,09
39 British Virgin Islands (Nord- und Mittelamerika) 5,20 500 75,56 77,84
40 Guam (Australien u. Ozeanien) 6,70 20.600 75,52 81,83
41 Dänemark (Europa) 15,20 197.000 75,49 80,22
42 Zypern Republik (Europa) 11,60 58.900 75,44 80,31
43 Virgin Islands (Nord- und Mittelamerika) 11,20 75,24 83,09
44 Insel Man (Europa) 17,00 75,14 82,02
45 Irland (Europa) 11,50 186.000 75,11 80,52
46 Kuba (Nord- und Mittelamerika) 10,60 209.600 75,11 79,85
47 Saint Helena (Afrika) 9,10 75,02 80,98
48 Vereinigte Staaten von Amerika (Nord- und Mittelamerika) 12,40 20.571.000 75,02 80,82
49 Finnland (Europa) 16,20 223.500 74,99 82,17
50 Guadeloupe (Nord- und Mittelamerika) 9,30 13.500 74,91 81,37
51 Albanien (Europa) 8,90 26.800 74,78 80,34
52 Taiwan (Asien) 9,80 931.000 74,67 80,47
53 Libyen (Afrika) 4,20 254.000 74,46 79,02
54 Puerto Rico (Nord- und Mittelamerika) 12,90 224.600 74,46 82,54
55 Costa Rica (Nord- und Mittelamerika) 5,70 44.000 74,43 79,74
56 Portugal (Europa) 17,20 337.600 74,43 81,20
57 Bosnien-Herzegowina (Europa) 14,40 24.000 74,39 81,88
58 Anguilla (Südamerika) 6,80 74,35 80,30
59 Französisch Guyana (Südamerika) 6,30 7.500 73,95 80,75
60 Niederländische Antillen (Nord- und Mittelamerika) 8,80 73,76 78,41
61 Französisch-Polynesien (Australien u. Ozeanien) 6,00 5.000 73,69 78,63
62 Saudi-Arabien (Asien) 2,40 1.993.000 73,66 77,78
63 Korea Republik (Asien) 9,20 2.076.000 73,61 80,75
64 Ecuador (Südamerika) 5,10 160.000 73,55 79,43
65 Nordmarinen (Australien u. Ozeanien) 1,60 73,50 78,83
66 Chile (Südamerika) 8,20 266.000 73,49 80,21
67 Tunesien (Afrika) 6,80 97.000 73,40 76,96
68 Kuwait (Asien) 2,80 332.000 73,13 78,31
69 Uruguay (Südamerika) 13,20 40.100 73,12 79,65
70 Tschechische Republik (Europa) 14,40 192.100 72,94 79,69
71 Vereinigte Arabische Emirate (Asien) 3,90 319.000 72,92 78,08
72 Georgien (Europa) 16,50 31.500 72,80 79,87
73 Panama (Nord- und Mittelamerika) 6,30 90.000 72,68 77,87
74 Slowenien (Europa) 15,70 55.000 72,68 80,29
75 Mexiko (Nord- und Mittelamerika) 5,80 1.812.000 72,63 78,33
76 Brunei (Asien) 3,10 11.100 72,57 77,59
77 Paraguay (Südamerika) 4,80 28.500 72,56 77,78
78 Amerikanisch Samoa (Australien u. Ozeanien) 2,90 4.100 72,48 79,82
79 Turks- u. Caicosinseln (Nord- und Mittelamerika) 3,70 72,48 77,08
80 Argentinien (Südamerika) 10,70 526.000 72,38 80,05
81 Serbien und Montenegro (Europa) 15,10 97.000 72,37 77,75
82 Saint Vincent und Grenadines (Nord- und Mittelamerika) 6,40 71,99 75,77
83 Bahrain (Asien) 3,50 28.400 71,97 77,00
84 Dominica (Nord- und Mittelamerika) 7,90 800 71,95 77,93
85 Algerien (Afrika) 4,80 260.000 71,68 74,92
86 Palästina (Gaza und Westjordanland) (Asien) 5,10 71,58 74,66
87 Jamaika (Nord- und Mittelamerika) 7,30 72.000 71,54 75,03
88 Mazedonien (Europa) 11,00 24.400 71,51 76,62
89 Venezuela (Südamerika) 5,20 563.000 71,49 77,81
90 Katar (Asien) 3,60 36.000 71,37 76,57
91 Neukaledonien (Australien u. Ozeanien) 6,60 10.600 71,29 77,39
92 Oman (Asien) 2,60 72.000 71,14 75,72
93 Kroatien (Europa) 16,80 98.000 71,03 78,53
94 Polen (Europa) 13,30 536.000 70,95 79,23
95 China (Asien) 7,80 7.693.000 70,89 74,46
96 Sri Lanka (Asien) 7,30 86.000 70,83 76,12
97 Barbados (Nord- und Mittelamerika) 8,80 10.300 70,79 74,82
98 Reunion (Afrika) 6,20 19.600 70,78 77,75
99 Slowakei (Europa) 12,00 75.000 70,76 78,89
100 Libanon (Asien) 6,90 108.000 70,41 75,48
101 Salomonen (Australien u. Ozeanien) 3,30 70,40 75,55
102 Saint Lucia (Nord- und Mittelamerika) 5,20 70,29 77,65
103 Dominikanische Republik (Nord- und Mittelamerika) 5,50 137.000 70,21 73,33
104 Türkei (Asien) 6,80 744.800 70,18 75,18
105 Thailand (Asien) 8,00 866.000 69,95 74,68
106 Malaysia (Asien) 4,80 552.000 69,80 75,38
107 Antigua u. Barbuda (Nord- und Mittelamerika) 3,90 3.700 69,78 74,66
108 Saint Kitts und Nevis (Nord- und Mittelamerika) 8,20 69,56 75,42
109 Litauen (Europa) 15,40 90.000 69,20 79,49
110 Syrien (Asien) 3,30 252.000 69,01 71,70
111 Korea Demokratische Volksrepublik (Asien) 8,20 27.000 68,92 74,51
112 Iran (Asien) 4,90 1.453.000 68,86 71,74
113 Ägypten (Afrika) 4,50 606.000 68,77 73,93
114 Bulgarien (Europa) 17,40 109.000 68,68 76,13
115 Mauritius (Afrika) 6,60 22.100 68,66 76,66
116 Marokko (Afrika) 5,00 172.000 68,62 73,37
117 Nicaragua (Nord- und Mittelamerika) 3,10 32.600 68,55 72,81
118 Ungarn (Europa) 15,20 138.100 68,45 77,14
119 Marshallinseln (Australien u. Ozeanien) 2,70 68,33 72,39
120 Armenien (Asien) 11,10 40.000 68,25 76,06
121 Mikronesien (Australien u. Ozeanien) 3,00 68,24 71,95
122 Samoa (Australien u. Ozeanien) 6,60 68,20 73,94
123 Kolumbien (Südamerika) 4,20 288.000 68,15 75,96
124 Rumänien (Europa) 14,70 251.000 68,14 75,34
125 Peru (Südamerika) 5,40 160.000 68,05 71,71
126 Vietnam (Asien) 5,90 232.000 68,05 73,85
127 Brasilien (Südamerika) 6,10 1.746.000 68,02 76,12
128 Irak (Asien) 3,00 342.000 67,76 70,31
129 Honduras (Nord- und Mittelamerika) 3,40 42.000 67,75 70,98
130 Guatemala (Nord- und Mittelamerika) 3,40 74.000 67,65 71,18
131 Indonesien (Asien) 5,40 1.127.000 67,42 72,45
132 Kap Verde (Afrika) 6,80 1.300 67,41 74,15
133 Fidschi (Australien u. Ozeanien) 4,30 11.000 67,32 72,45
134 Philippinen (Asien) 4,00 360.000 67,32 73,24
135 Tonga (Australien u. Ozeanien) 4,20 67,32 72,45
136 Palau (Australien u. Ozeanien) 4,60 67,26 73,77
137 El Salvador (Nord- und Mittelamerika) 5,20 41.000 67,22 75,28
138 Seychellen (Afrika) 6,10 66,69 77,63
139 Surinam (Südamerika) 6,30 15.100 66,66 71,47
140 Estland (Europa) 17,20 24.000 66,58 77,83
141 Belize (Brit.Hond.) (Nord- und Mittelamerika) 3,50 6.700 66,43 70,26
142 Grönland (Nord- und Mittelamerika) 6,60 4.000 66,36 73,60
143 Lettland (Europa) 16,40 44.000 66,08 76,85
144 Tuvalu (Australien u. Ozeanien) 5,10 66,08 70,66
145 Sao Tome and Principe (Afrika) 3,80 65,73 68,95
146 Trinidad & Tobago (Nord- und Mittelamerika) 8,60 29.000 65,71 67,86
147 Ukraine (Europa) 16,60 511.300 64,71 75,59
148 Kirgisistan (Asien) 6,20 20.000 64,48 72,70
149 Osttimor (Asien) 3,10 63,96 68,67
150 Indien (Asien) 4,90 2.810.000 63,90 65,57
151 Weißrussland (Europa) 14,60 253.000 63,47 74,98
152 Bolivien (Südamerika) 4,60 53.000 63,21 68,61
153 Guyana (Südamerika) 5,20 12.800 63,21 68,65
154 Malediven (Asien) 3,10 5.500 63,08 65,80
155 Papua-Neuguinea (Australien u. Ozeanien) 3,90 18.000 63,08 67,58
156 Grenada (Südamerika) 3,20 1.800 63,06 66,68
157 Mongolei (Asien) 3,70 11.700 62,64 67,25
158 Bangladesch (Asien) 3,50 117.000 62,47 62,45
159 Pakistan (Asien) 4,10 377.000 62,40 64,44
160 Bahamas (Nord- und Mittelamerika) 6,40 23.600 62,24 69,03
161 Tadschikistan (Asien) 4,70 32.000 62,03 68,00
162 Moldawien (Europa) 10,30 37.600 61,61 69,88
163 Kasachstan (Asien) 8,20 211.000 61,56 72,52
164 Vanuatu (Australien u. Ozeanien) 3,70 61,34 64,44
165 Usbekistan (Asien) 4,80 124.000 61,19 68,14
166 Russland (Europa) 14,50 2.886.000 60,45 74,10
167 Nepal (Asien) 3,70 18.000 60,43 59,91
168 Jemen (Asien) 2,60 90.000 60,23 64,11
169 Komoren (Afrika) 3,00 800 60,00 64,72
170 Aserbaidschan (Asien) 7,90 130.000 59,78 68,13
171 Nauru (Australien u. Ozeanien) 2,00 1.100 59,50 66,84
172 Kiribati (Australien u. Ozeanien) 3,30 200 59,06 65,24
173 Turkmenistan (Asien) 4,10 87.000 58,43 65,41
174 Ghana (Afrika) 3,50 43.000 58,07 59,69
175 Myanmar (Burma) (Asien) 5,10 38.000 58,07 64,03
176 Senegal (Afrika) 3,10 33.300 57,70 60,85
177 Sudan (Afrika) 2,40 79.000 57,69 60,21
178 Mayotte (Afrika) 1,70 57,59 64,02
179 Eritrea (Afrika) 3,50 5.200 57,44 60,66
180 Kambodscha (Asien) 3,40 4.600 57,35 61,32
181 Togo (Afrika) 2,60 10.000 55,41 59,49
182 Bhutan (Asien) 4,00 1.600 55,02 54,53
183 Madagaskar (Afrika) 3,00 18.600 54,93 59,82
184 Laos (Asien) 3,20 4.100 53,45 57,61
185 Gabun (Afrika) 4,00 13.400 53,21 55,81
186 Gambia (Afrika) 2,70 2.500 52,30 56,03
187 Benin (Afrika) 2,40 13.600 51,90 54,22
188 Haiti (Nord- und Mittelamerika) 3,40 13.000 51,89 54,60
189 Uganda (Afrika) 2,20 12.400 51,68 53,69
190 Kongo Republik (Afrika) 3,00 7.000 51,65 53,98
191 Kamerun (Afrika) 3,30 27.000 51,34 51,34
192 Mauretanien (Afrika) 2,20 28.000 50,88 55,42
193 Burundi (Afrika) 2,60 4.000 50,07 51,58
194 Kongo Demokratische Republik/Zair (Afrika) 2,50 14.000 50,01 52,94
195 Kenia (Afrika) 2,30 60.000 49,78 48,07
196 Guinea (Afrika) 3,10 9.200 48,34 50,70
197 Äquatorialguinea (Afrika) 3,80 1.600 48,00 51,13
198 Äthiopien (Afrika) 2,70 36.000 47,86 50,24
199 Burkina Faso (Afrika) 2,50 9.600 47,33 50,42
200 Mali (Afrika) 3,00 7.100 47,05 51,05
201 Somalia (Afrika) 2,60 6.600 46,71 50,28
202 Nigeria (Afrika) 3,10 358.000 46,52 47,66
203 Ruanda (Afrika) 2,50 8.000 46,26 48,38
204 Elfenbeinküste (Afrika) 2,80 26.000 46,24 51,48
205 Tschad (Afrika) 2,80 1.700 45,88 49,21
206 Guinea Bissau (Afrika) 3,00 3.100 45,08 48,75
207 Tansania (Afrika) 2,70 26.100 44,93 46,37
208 Namibia (Afrika) 3,70 19.000 44,46 42,29
209 Niger (Afrika) 2,40 7.500 43,80 43,73
210 Zentralafrikanische Republik (Afrika) 4,20 3.100 43,46 43,62
211 Südafrika (Afrika) 5,30 502.000 43,25 42,19
212 Afghanistan (Asien) 2,40 6.500 43,12 43,53
213 Malawi (Afrika) 2,70 8.400 41,93 41,45
214 Dschibuti (Afrika) 3,40 13.400 41,86 44,52
215 Simbabwe (Afrika) 3,50 26.200 40,39 38,16
216 Sambia (Afrika) 2,40 15.300 39,76 40,31
217 Mosambik (Afrika) 2,80 18.000 39,53 40,13
218 Sierra Leone (Afrika) 3,20 7.300 38,05 42,46
219 Liberia (Afrika) 2,70 3.800 37,99 41,35
220 Angola (Afrika) 2,80 70.000 37,47 39,83
221 Lesotho (Afrika) 4,90 1.500