Günther Grass, warnt kurz vor Tod in Interview „Die grossen Probleme der Welt werden ignoriert“, „Überbevölkerung, Klimawandel“

Grass hat 2012 durch ein unisraelisches Gedicht in den Massenmedien von sich reden gemacht. Ich habe ihn damals in der Beweiskette auf der Startseite als VIP, der sich gegen den Zionismus ausspricht, aufgenommen. Wurde Grass ermordet, ich weiss es nicht, jedenfalls hat er vor seinem Tod ein Interview gegegeben in dem er die Weltverwüstung kritisierte. Als ich ihn in die Liste aufnahm lebte er noch. Hier hat er noch die israelische Armee mit  der Stasi verglichen. Starb an einer dubiosen Infektion, was für eine sagen sie nicht in den Massenmedien. Er hat sich auf Messers Schneide begeben! Er hat noch so lebendig ausgesehen, jetzt ist er einfach tot!

Günter Grass warnte vor einem «dritten grossen Krieg»

In einem Interview mit einer spanischen Zeitung warnte der kürzlich verstorbene Schriftsteller vor dem Dritten Weltkrieg. Denn die grossen Probleme der Welt würden ignoriert werden, so Grass.

«Wir steuern auf den dritten grossen Krieg zu»: Günter Grass in Göttingen. (Archivbild)

«Wir steuern auf den dritten grossen Krieg zu»: Günter Grass in Göttingen. (Archivbild)

Günter Grass hat sich bis kurz vor seinem Tod grosse Sorgen um die Zukunft der Menschheit gemacht. «Wir steuern auf den dritten grossen Krieg zu», sagte der Literaturnobelpreisträger in einem Interview der spanischen Zeitung «El País», das nach Angaben des Blattes am 21. März in Lübeck geführt und heute erstmals veröffentlicht wurde.

«Es gibt überall Krieg. Wir laufen Gefahr, dieselben Fehler wie früher zu machen. Ohne es zu merken, als wären wir Schlafwandler, können wir in einen neuen Weltkrieg gehen.»Günter Grass

Neben den vielen politischen Konflikten beklagte Grass im Gespräch auch «das soziale Elend überall auf der Welt» sowie die Probleme der Überbevölkerung und des Klimawandels, «deren Folgen gar nicht beachtet werden». «Es gibt ein Treffen nach dem anderen, aber die Problematik bleibt bestehen: Es wird nichts getan», meinte er.

Der Autor des Romans «Die Blechtrommel» war am Montagmorgen im Alter von 87 Jahren in einem Lübecker Krankenhaus gestorben. (pst/sda)

Advertisements

Wettlauf der Naturzerstörung zwischen den Nationen

Eine Alternative gibt es nicht. Eine Nation oder Gruppierung, die es kritisieren würde oder denen es überhaupt auffällt gibt es nicht. Aber klar die Christen sind dagegen, stimmt. Der Monotheismus ist auch gar nicht die Ursache mit ihrer Vorhersage vom Weltenende, der selbstfabrizierten Weltausrottung.

Die verdammten Dreckschristen stellen die Chemtrails nur an Ostern und Weihnachten ein

Wir hatten Chemtrails von Oktober durchgehend bis April. Die einzigen Tage in denen sie sie eingestellt haben waren Weihnachten und jetzt Ostern jeweils für 2-3 Tage.